Schützenfest 1933  

193.? Landwehrscheibe Heino Schaper

193.? Otto Haars Junggesellenscheibe war auch kaum unter dem

      Eichenkranz zu sehen.

193.? Wilhelm Bock später wohnhaft in Lengede Schützenkönig

Nach 1933 sollte die Wirtschaft gefördert werden, in Berel waren dies die Handwerksbetriebe. 

Auf einem vierspännigen Festwagen fuhren Ferdinand Hagemann und Willi Bührich Stellmachermeister, Schneider Heinrich Bock, Gustav Rödiger und Heinrich Brunke Schneidermeister, Albert Vasterlings Frau als Schneidermeisterin,  August Niehoff Schmiedemeister, Gustav Prönnecke, Hermann Pape und Karl Pommerehne Schuster, Karl Bock und Hermann Hartmann Schuhmachermeister, Hermann Behrens Maurermeister, und Heinrich Möller und Albert Engler Friseurmeister mit. Hermann Bartels als Zimmermannsmeister, Dachdecker Karl Diestel. Schlachter Heinrich Peters (Wilhelm Peters Opa) Christian Wolter, Albert Brunke, Heinrich Vollmer Hermann und Albert Ölker. Otto Kasten schmiedete auf dem Schmiedewagen, .... u.s.w. Die Anordnung "kam von oben". Es bestand Teilnahmepflicht für die Meister.

Nach 1933 gab es Winzerfeste bei Peters auf dem Saal. Dieser Bezirk hatte die Patenschaft zum Mosel - Ruwer - Bereich. Der Patenwein musste von den Wirten ausgeschenkt werden, er war preiswerter schmeckte aber nicht schlechter.       
Quelle: Richard Uthe

zurueck zur Chronik
zurueck Schuetzenfeste
Home